Das Blog für trnd-Projektteilnehmer: Hier gibt's die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt Viral Marketing Buch.

Case Studies für Auflage Zwei: die Großen.

Liebe Projektteilnehmer. Wie bereits angekündigt, wird aller Voraussicht nach im nächsten Jahr bereits die zweite (vollständig überarbeitete) Auflage von „Viral Marketing“ erscheinen. Dazu suche ich noch Case Studies. Welche abgefahrenen Kampagnen kennt Ihr aus den letzten zwei Jahren? Welche viralen Maßnahmen waren besonders herausragend? Und was hat Euch daran besonders fasziniert? Wichtig sind hier nicht nur erfolgreiche Beispiele, sondern auch negative. Letztere sind ja besonders interessant, da man aus ihnen natürlich eine Menge lernen kann. :-)

Wenn Ihr interessante Case Studies kennt, die noch nicht im Buch vorkommen, dann bitte entweder als Kommentar hier im Blog, oder per eMail an viralmarketingbuch@trnd.com.

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

22.09.06 - 14:26 Uhr
von brian

Nun, auch in unserem “Land der Ideen” gibt es durchaus berichtenswerte virale Aktionen.

„Mit http://www.Dribbelmeister.de setzt die ARD zum ersten Mal auf virales Marketing im Internet“.
Die crossmediale Kampagne für die „Sportschau“ habe sich für diesen Schritt ins Web 2.0 angeboten: Die Knetmännchen aus der Steinzeit und auch die Musik zum Spot von den Münchner Sportfreunden Stiller kämen gerade bei der jungen, Web-affinen Zielgruppe sehr gut an, so der Sender.

Unter http://www.Dribbelmeister.de finden Fußballfans ein Online-Spiel, verschiedene Trailer, E-Cards sowie Bilder für PC und Handy zum Download, im Blog zur Kampagne (blog.dribbelmeister.de) erfahren sie alles über die Entdeckung ihres Lieblingssports und die Entstehung der verspielten Steinzeitmenschen.

Seit Ende Juli läuft die crossmediale „Sportschau“-Kampagne in TV, Kino, Print, Radio und Out-of-Home. Seit 26. August bewirbt ein 30-Sekünder im Fernsehen das Online-Angebot. Eine Streaming-Kampagne auf reichweitenstarken Portalen soll http://www.Dribbelmeister.de zusätzlich penetrieren…

Wäre doch ganz interessant, diese Kampagne, als case-study, im Hinblick auf die virale Wirkung bis zur nächsten Auflage zu beobachten und auszuwerten.

25.09.06 - 8:48 Uhr
von Blackpriester

Hallo Sascha,

Bei uns gibt es natülich jede Menge Neuigkeiten. EInige davon wirst Du auf unserem neuen Blog lesen können, der in ein paar Tagen startet - aber für DIch gibt’s gerne auch noch exklusivere Infos.

Als POSITIVE Beispiele, die von Kunden freigezeichnet sind, kann ich etwa die Kampagne für AEG Powertools nennen (über 7 Mio. UVs, über 1000 Email-Anfragen von interessierten Handwerkern, 25% Umsatz-Steigerung, wobei VM die EINZIGE Werbemassnahme war). Das Ding hättest Du Dir live anhören können, wenn Du auf der IIR gewesen wärst, aber Du hattest ja eine gute Entschuldigung ;).

NEGATIVES Beispiel haben wir auch eines - aber ich weiss noch nicht 100% ob der Kunde das freigibt. Kleiner Teaser - es geht um mobilre Kommunikation ;). Hier haben wir auch eine interessante Faktorenanalyse darüber gemacht, warum das Ding ins Wasser gefallen ist.

Melde Dich einfach mal - unsere Adresse kennst Du ja.

- Markus von Dialog Soultions

01.10.06 - 16:28 Uhr
von SaschaLangner

@brian:

“Dribbelmeister” ist eine sehr gute Idee. Weißt Du, welche Agenturen das umgesetzt haben?

@Blackpriester

Hört sich beides ebenfalls sehr gut an. Das AEG-Beispiel ist genommen. Den negativen Case fänd ich auch sehr spannend. Muss man ja nicht als “oh waren die doof” Kampagne darstellen, sondern ganz sachlich alle Gründe aufzählen und erläutern, die den Erfolg geschmälert haben. Ich weiß jetzt nicht worum es ging, aber vielleicht war ja die Idee schon mal gut. Bei sowas kann man ansetzen… Das Beispiel zu den INSCENE-Embassies im Buch ist ja trotz Abbruch ein cooler Ansatz.

04.10.06 - 15:03 Uhr
von brian

Die Hamburger Agentur Pilot hat die jüngste “Sportschau”-Werbung der ARD als virale Online-Kampagne entwickelt. Die Knetmännchen-Neandertaler als Trailer, als Online-Spiel und als E-Cards sind als abrufbar. Diese wurden von der Filmproduktionsfirma Trikk17 erschaffen. Hope this helps!

07.10.06 - 13:33 Uhr
von nele2

Ich hab zwar nicht bei Eurer Aktion mitgemacht, habe das Buch aber dennoch gelesen, da ich momentan meine Diplomarbeit über virales Marketing schreibe.
Eins meiner Beispiele wird der neueste virale Schreib unter den Studenten - das Studiverzeichnis.
Es ist eine Art Plattform auf der sich jeder Student mit Bild, persönlichen Daten, Interessen usw. darstellen kann.
Innerhalb kürzester Zeit waren 610.358 User online die sich alle untereinander vernetzten können. Ähnlich dem Prinzip von OpenBC und andere Online-Plattformen, also ein perfektes Beispiel für ein virales Produkt.
Hier wäre evtl. ein Vergleich mit dem älteren und weniger erfolgreichen Model stayfriends.de interessant. Einige Gründe für den rasanen Erfolg des Studivz sind bsp. die komplett kostenlose Nutzung, die Anzahl der Features (Gruppen, “Gruschel-option”, Pinnwand…), die perkekte Anpassung an die Bedürfnisse und Interessen von Studenten, usw…
Langsam lässt sich die Kommerzialisierung dieser Plattform erkennen, da erste Werbemaßnahmen auftauchen.
Sonnige Grüße Nele

11.10.06 - 8:50 Uhr
von Djinni

Studiverzeichnis find ich gut, davon hab sogar ich als schon-lange-ex-Studentin schon gehört (nebenbei,was ist “Gruscheln”??)

Was mir als (naheliegendes) Beispiel und neuartiges Konzept zum Thema “virales Marketing” einfällt, ist natürlich TRND.

Gruß D.

06.11.06 - 14:46 Uhr
von Blackpriester

Hallo Sascha,

Ruf mich oder Martin doch bezüglich der versprochenen Beispiele mal an - Rufnummer kennst Du ja. Ich wünsch’ Dir alles Gute mit der zweiten Auflage….

- Markus

20.11.06 - 21:47 Uhr
von nele2

“Gruscheln” ist ein Mix aus den Wörtern “grüßen” und “kuscheln” - also eine allgemeine Zuneigungsbekundung.
Lg nele

07.12.06 - 20:46 Uhr
von hopfatee

Ich habe auch nicht am Projekt teilgenommen, aber mir das Buch besorgt. Allerdings erst vor ein paar Tagen, deshalb bin ich mir nicht sicher ob meine Kampagnen-Hinweise nicht schon darin auftauchen.
Zum einen wäre das die Aktion “Raubkopierer sind Verbrecher” mit deren Clips auf http://www.hartabergerecht.de
und die bereits legendäre “MAC vs. PC”-Aktion von Apple (www.apple.com/getamac/ads/)!
@nele2: Nebenbei, hättest Du denn Lust dich mal bei mir zu melden? Werde nämlich ebenfalls meine Abschlussarbeit über virales Marketing bzw. virale Werbung schreiben!